Lagerungsmanöver

Lagerungsmanöver

Beim gutartigen Lagerungsschwindel oder auch Benigner paroxymaler Lagerungsschwindel genannt – helfen verschiedene Lagerungsmanöver die Erkrankung direkt zu beseitigen. Die bekanntesten Lagerungsmanöver sind die nach Semont, Eppley und Barbeque. Es gibt’s aber noch viele andere Manöver die wir, je nachdem welche Bogengänge bei Ihnen von der Erkrankung betroffen sind, anwenden.

Diese Übungen haben wir für Sie
 als Videos zusammengestellt und Sie finden Sie in unserer Videoabteilung, wir empfehlen Ihnen diese Übungen zuerst mit einer Puppe oder einem Schmuse – Tier nach zu spielen, damit Sie die Übungen wirklich „begreifen“ – im wahrsten Sinne des Wortes.
Um zu verstehen wie ein Lagerungsschwindel entsteht, muss man sich die Mechanik im Gleichgewichtsorgan, dem Labyrinth vorstellen können.
Lagerungsmanöver
Die Bogengänge sind im 90° Winkel zueinander angeordnet. Durch diese Aufstellung können Drehbeschleunigungen in allen Richtungen registriert werden

Alle Bogengänge sind über den Utrikulus miteinander verbunden. Der Utrikulus ist eine Kammer in der neben der Innenohr Flüssigkeit auch ein Schwerkraftorgan liegt. Um die Schwerkraft wahr zu nehmen gibt es kleine Kalziumcarbonat Kristalle, die normalerweise fest mit den Sinneszellen dieses Organs verankert sind. Der Utrikulus ist verantwortlich für das Wahrnehmen von Kipp – und Schwank – Bewegungen, sowie für Beschleunigungs- und Verzögerungskräfte. Wenn sich einzelne Kristalle aus welchem Grund auch immer aus ihrer Verankerung lösen, dann können Sie sich in die Bogengänge hinein verirren wo sie Schwindel auslösen.

Der Entstehung des Lagerungsschwindels haben wir ein eigenes Video gewidmet, dass sie hier finden können.

 

Die Lagerungsmanöver dienen dazu, durch schrittweises Drehen des Kopfes, die Kristalle wieder zurück an ihre richtige Position zu bewegen.

Wenn ein Lagerungsschwindel trotz richtig durchgeführtem Lagerungsmanöver nicht beseitigt werden kann, dann sollte eine erneute Diagnostik in einer Schwindelambulanz erfolgen, um nach Erkrankungen zu suchen die wie ein Lagerungsschwindel aussehen aber keiner sind.

Häufig wird die Empfehlung gegeben, Lagerungsübungen prophylaktisch durch zu führen. Diese Empfehlung ist erstens unsinnig und zweitens gefährlich, da man durch diese Übungen natürlich auch einen neuen Schwindel auslösen kann.