Kinesiotape

Kinesiotape

Das Tapen mit Kinesiotape findet eine immer breitere Anwendung. Bekannt ist diese v.a. aus dem Sport, wo man heute häufiger Sportler mit bunten Aufklebern auf dem Körper sehen kann. In der Schwindeltherapie hat sich in einigen Fällen ein Aufbringen von Kinesiotape zur Unterstützung der Halswirbelsäule bewährt.

Beim Kinesiotape handelt es sich nicht um das klassische „Tapen“ bei denen die Bewegung eingeschränkt werden soll um z.B. ein Überdehntes oder angerissenes Band zu stabilisieren. Man könnte es als echte Schienung bezeichnen.

Bei Schwindelerkrankungen nimmt es damit häufig die unangenehmen Verspannungen der Halswirbelsäule durch eine unterbewusste Halswirbelsäulenkorrektur,

Diese Behandlung ist ungefährlich und hilft nicht nur Patienten mit einem Halswirbelsäulen- oder zervikogenen Schwindel.

Das Kinesiotape dagegen schränkt die Bewegungen nicht merklich ein, sondern gibt dem Körper unterbewusste Impulse, ob eine Fehlhaltung vorliegt oder nicht.

Im Grunde ist das Kinesiotape so etwas wie eine Orientierungshilfe für die Haltung über sanften Zug an der Körperoberfläche.