Labyrinth

Das Labyrinth (Gleichgewichtsorgan)

Das Labyrinth ist Teil des Innenohres. Es besteht aus 5 Rezeptoren pro Seite. Drei Rezeptoren sind für Rotationsbewegungen vorgesehen und Zwei dienen zum Wahrnehmen von Veränderungen der Schwerkraft, Neigungen, Schräglagen, Beschleunigungen, Kipp – und Schwank Bewegungen.

Labyrinth
Das Gleichgewichtsorgan mit seinen verschiedenen Rezeptoren

Es gibt drei sogenannte Bogengänge in denen sich die Endolymphflüssigkeit des Bogenganges relativ zur Bewegung des Kopfes bewegt. Jeder kennt den Effekt, dass es sich, wenn man sich schnell im Kreis dreht und dann abrupt anhält, noch einen kleinen Moment nachdreht. Das ist die träge Endolymphe die sich mit einer gewissen Verzögerung weiterdreht. Am Ende der Bogengänge ist ein aufgeweiteter Raum die Ampulle in der sich die Sinneszelle des Bogenganges die Cupula befindet. Dreht sich die Endolymphe bewegt sich die Cupula und wir spüren eine Bewegung.

Die Bogengänge sind alle zum Utrikulus hin geöffnet. Utrikulus und Sacculus sind sogenannte Schwerkraftorgane. Die Sinneszellen haben eine Decke aus kleinen Kalziumcarbonat Kristallen um Ihre Bewegung bei Lageänderung zu verstärken. Ohne diese Kristalle würden wir nicht merken wenn wir den Kopf neigen. Leider können sich diese Kristalle aus verschiedenen Gründen lösen und sich in einen Bogengang verirren. Dort wirken sie wie der Stempel in einer Luftpumpe und erzeugen eine Bewegungsillusion wenn sie sich bewegen. Das ist die Ursache des Lagerungsschwindels.

Der Sakkulus ist etwa genauso aufgebaut wie der Utrikulus, die Kristallen und Sinneszellen sind hier aber Vertikal und nicht wie im Utrikulus horizontal ausgerichtet.

Erkranken Sakkulus oder Utrikulus entsteht kein Drehschwindel, sondern ein Lift, Kipp oder Schwankschwindel. Damit ist der alte Merkspruch „Schwankschwindel ist Angstschwindel“ als Unsinn entlarvt und sollte langsam vergessen werde.

Noch immer kommen Patienten,, denen ein Angstschwindel unterstellt wird nur weil Sie unter einem Schwankschwindel leiden in die Schwindelambulanz Sinsheim. Heutzutage kann man durch modernste Technik objektiv beweisen, dass Störungen der Otolithenorgane bestehen, die für diesen Schwindel verantwortlich sind. Schwerkraftorgane können niemals Drehschwindel empfinden, weil Sie dafür gar nicht gebaut sind.