Kleinhirn

Das Kleinhirn oder Cerebellum

Das Kleinhirn oder Cerebellum liegt in der hinteren Schädelgrube und besitzt eine zentrale Rolle bei Gleichgewichts- und Bewegungsstörung. Es ist für die Feinmotorik verantwortlich und koordiniert  den Ausgleich bei Schädigungen der Gleichgewichtsrezeptoren. Wenn man sich nach einer Gleichgewichtserkrankung durch ein gezieltes Training den Schwindel wieder abtrainiert, dann ist dies in erster Linie auf einen Lernerfolg des Kleinhirns zurückzuführen und nicht auf eine Heilung der Erkrankung.

Kleinhirn
Das Kleinhirn oder medizinisch Cerebellum mit seinen verschiedenen Anteilen

Umgekehrt reagiert das Kleinhirn besonders empfindlich auf äußere Einflüsse wie z.B. bei Alkohol oder Drogen. Jeder hat schon einmal die Bewegungen gesehen, die ein Betrunkener macht. Diese wirken grob schlägig und überschießend. Auch die Fallneigung des Betrunkenen liegt an einer gestörten Koordination der Bewegung. Sehr ähnlich sieht das Bewegungsbild bei Schlaganfällen oder anderen Erkrankungen des Gehirns aus und es kommt zu sehr typischen Bewegungsmustern, die ein erfahrener Neurologe oder Schwindelexperte sofort erkennt.

Häufig erkennt man bei Patienten die die Praxis betreten oder als Notfall vorgestellt werden sofort, dass hier ein Schlaganfall oder eine andere Schädigung am Gehirn die Ursache ist und nicht eine anderer Schwindelrezeptor. Frische Schlaganfälle muss man innerhalb von 6 Stunden erkannt und therapiert haben, sonst ist es für eine Lyse (ein Auflösen einer Verstopfung) zu spät

Kleinhirn oder Cerebellum
Im Verhältnis zum restlichen Gehirn ist das Kleinhirn tatsächlich sehr klein. Man ahnt nicht wie wichtig es für die Bewegung und andere Funktionen ist

Im Bezug auf das Gleichgewichtssystem koordiniert das Cerebellum alle verschiedenen Anteile miteinander. Das Kleinhirn ist in der Lage sogar das gesamte Innenohr – Gleichgewichtsorgan aus zu schalten. Dieser Funktion ist es zu verdanken, dass sich ein Astronaut oder Kosmonaut an die Schwerelosigkeit gewöhnen kann. Sogar komplette Ausfälle eines Gleichgewichtsorgans kann das Kleinhirn durch Umschaltung auf andere Rezeptoren ausgleichen. Es gibt kaum ein Organsystem in unserem Körper was besser aus zu gleichen ist, als das Gleichgewichtssystem.